Lach Luin
Lach Luin
Tagesmeldung : immer die neuesten Infos im Forum - Realmpunkte Aktuell : 36388659
 
Geschichten...

Krieg & Frieden
Die Reise

Geschrieben von : Riptide

Also es fing alles damit an das ich bei Odins Tor im Feindesland Midgard eine verkrustete vom Eis bedeckte alte Karte einem Yeti abnahm .Ohne Zweifel stammte sie von einem Midgarder denn ich konnte die seltsamen Zeichen nicht entziffern ,nur das es sich um eine Karte handelte mit etlichen Pfeilen und Linien stand ohne Zweifel fest.

Ich erkannte den Weg zum Yaggdra Wald ,der mir mitlerweile nur allzu gut bekannt war von etlichen Kreuzzügen gegen die Barbaren. Allerdings stellte ich mit erstaunen fest das noch ein zweiter Weg in ein anderes Landesteil eingezeichnet war.Mir war sofort klar das ich eine Karte in meinen Händen hielt vom vergessenen Weg nach UPLAND dem zweiten Eingangsbereich der Midgarder zu ihren Frontländern. Also machte ich mich auf die Reise um den Weg nach Upland zu finden. Unterwegs fand ich im Schnee alte Helme und ab und zu mal ein zerkratztes Schwert oder einen abgelutschten Knochen den wohl die Schneewölfe sehr apetitlich fanden. Aber all diese Funde mochten wohl schon sehr alt gewesen sein denn sie wahren vom Rost und Eis zerfressen und ihre Farben schon sehr blass.Mir wahr klar das dieser Weg schon lange nicht mehr benutzt wurde.

Ich reiste also nur bei Tage,denn ich hatte Angst das ich bei Nacht einem Eisriesen oder einer noch nicht bekannten Schreckensgestalt in den Arm liefe. Ich hoffte darauf das alle sniper und Feinde diesen Weg nicht kennen würden oder bei den Wochenlangen kämpfen um Dun Bolg dabeiseien.

Also reiste ich Tag für Tag ,durchquerte ohne Feindkontakt Odins tor und Reiste durch Jamtland ohne eine Menschenseele oder Monster zu sehen,schon dachte ich das dieser Weg wohl der sicherste sei den ich je gelaufen bin als mich am 3 Tag das Schicksal eines besseren belehren sollte ,direkt an der Grenze zu Upland standen aufeinmal riesige mit Flügeln und Klauen bewährte Monster ,ich hatte solche noch nie zufohr gesehen ,ihre rote Farbe machte sie zu einem schönen und erschreckendem Bild zugleich.Ich gab ihnen den Namen Wyvern,den ich fand der würde gut zu ihnen passen. Leider versperrten mir diese Kreaturen den Weg, denn mir war klar das sie mich nicht vorbei lassen würden,ich verliess also den Weg der Karte denn anscheinden mussten diese Wyvern damals dort noch nicht gehaust haben denn der Weg führte mitten durch sie hindurch. Ich steg den Eisverkrusteten Berg hinab und merkte wieder mal sehr schnell warum wir eigentlich nicht in diese für uns so feindliche Welt passen,alle Nase lang rutschte ich aus und holte mir einige blaue Flecken und Erfrierungen an Händen und Füssen. Endlich nach etlichen Rutschpartien ereichte ich das Tal indem es merklich wärmer war als auf dem Berg,allerdings sah ich schon vom weiten bösartige Riesen ,wohl grössere Verwandte der Eisriesen die dieses Tal besiedelten. Sie gingen irgendeiner Beschäftigung nach und hatten mich noch nicht entdeckt ,ich schlich mich durch sie hindurch auf die andere Seite vom Tal und erklomm den steilen Hang und zu meiner Überraschung endeckte ich einen See der mich an den Yaggrdra Waldsee erinnerte,sogar die selben Kreaturen hausten hier . Ab nun änderte ich meine Vorgehensweise und reiste nur noch bei Nacht, denn ich wusste das ich schon sehr dicht am Feindestor sein musste. Ich reiste also weiter nach Osten, denn dórt war auf der Karte das Tor eingezeichnet. Nach einem weiteren Tag ereichte ich ein Gebiet mit Monstern die die mir in Stärke und Kraft deutlich unterlegen wahren(grau bis grün).Ich wusste das ich an meinem Ziel war .Nach wenigen 100 Metern endeckte ich von einem sicheren Versteck aus eine Strasse und siehe da dort kämpften ein Kobolt und zwei Normänner mit einer Spinne. Ich begutachtete das Monster und die Ausrüstung der Feinde un kahm zu dem Schluss das sie mir hoffnungslos unterlegen währen. Also schlich ich mich an sie heran und wartete bis sie ihr Monster besiegt hatten und sich alle wieder geheilt hatten.,denn ich wollte ihnen ja auch eine chance lassen. Nun stürmte ich auf sie zu und erlegte einen Nordmann nach 3 Schlägen ,der 2te floh sofort und der driite auch nachdem er 3 mal versuchte ohne Erfolg auf mich zu Zaubern.Leider muss ich jetzt gestehn das ich in einen ´Blutrausch verviel und ich dem schnellen kleinen Kobolt hinterhersprintete,wie schnell ein so kleiner Pimpf mit so kurzen Beinen sein konnte wundert mich heute noch, denn ich hatte meinen Speedsong an. Leider achtete ich nicht darauf das er in die Nähe des Tores lief,,zwar entkahm mir der kobolt aber eine weitere Gruppe Nordmänner sass sehlennruhig davor und mein Blutrausch löschte einem das Lebenslicht aus befohr die andere fliehen konnten. Nun musste aber der gemeine Kobolt wohl Hilfe geholt haben denn ein Zwerg kahm ohne Furcht auf mich zugelaufen,mir war sofort klar das ich um mein Leben kämpfen musste , Fliehen war auch nicht mehr möglich denn dazu hatte ich keine Ausdauer mehr. Der Zwerg war mir deutlich überlegen (rot) allerdings konnte ich ihn noch schwer verwunden befohr meine Seele den körper verliess und ich bei einem Magier in TNN wieder aufwachte. Möge der Zwerg heute noch an seinen Wunden leiden.

2 Wochen später ,unternahm ich die Reise wieder mit meinem treuen Kampfgefährten Cphyr ,wir töteten 5 Feinde befohr wir aus langeweile mit den Wachen am Midgard Tor beschätigten die uns dann schnell zeigten das auch wir noch einen Menge zu lernen haben.

Ende

[Zeige alle Geschichten]
Lach Luin
0 Eingelogte User auf der Webseite. Anzahl der Lach Luin auf Lyonesse (Hauptchars): 97 mit Zweitchars : 106